Agenda Angebote Was tun bei Fotos & Berichte Über uns Downloads Links  

Kinderferientage 2010

Kinderferientage2010.jpg

Schon im Voraus freute sich das Vorbereitungsteam auf die Kindertage. Es wurden Indianerkleider genäht, Federschmuck bereit gelegt, Pfeilbögen gebastelt und Zelte aufgestellt. Und so warteten am 28. April schon eingekleidete und geschminkte Indianer auf die kommenden Kinder.

Als dann alle 31 angemeldeten Kinder beim Buck waren, marschierten wir in unser Indianerlager beim Armbrustschützenstand in Tagelswangen. Bei den Zelten wurden wir vom Häuptling Sitting Bull empfangen und herzlich begrüsst. Danach bekamen alle Kinder vom Häuptling einen persönlichen Indianernamen und eine Feder. Flinkes Reh, Freudenschrei, Kleines Messer, Schöne Lilie, Berglöwe usw. Mit dem Indianertanz, der eingeübt wurde, dem selbst gestaltenden Indianeroutfit und der Gesichtsbemalung wurden unsere Kinder zu «richtigen» Indianer. Zum ersten Tag gehörte auch eine Geschichte aus der Bibel.

Da Indianer für uns so etwas wie Helden sind, wollten wir schauen, ob es auch in der Bibel Helden gibt. Die Geschichte des Hirtenjungen David, der zum König erwählt wurde, zeigte uns, dass für Gott nicht die Muskelkraft eines Menschen zählt: Um David zum König (Helden) zu machen, hat Gott sein Herz angeschaut. Am zweiten Nachmittag trafen sich alle Indianer gleich beim Indianerlager in Tagelswangen. Von dort aus ging es auf die Jagd in den Wald. In vier Gruppen wurden Bison, Hasen, Vögel und Sugus gejagt. Wer treffsicher mit Pfeil und Bogen umgehen konnte, erhielt zusätzliche Punkte.

Bonuspunkte konnten auch erlangt werden durch das Beantworten von Indianerfragen. Nach einer erfolgreichen Jagd kehrten wir in unser Lager zurück, wo uns ein Zvieri stärkte. In einer weiteren Geschichte lernten wir einen weiteren Helden aus der Bibel kennen: Noah, ein Mann, der tat, was Gott ihm auftrug. Ein Mann, der gegen den Strom schwamm und so auch für uns ein Vorbild werden kann. Der dritte Nachmittag wurde dazu gebraucht, um die Indianerausrüstung zu vervollständigen. So bestand die Möglichkeit Pfeil und Bogen, Schmuck oder eine Indianertrommel zu basteln. Mit einer Geschichte von Jesus schlossen wir unsere Serie «Helden aus der Bibel» ab. Danach kamen schon bald die Eltern. Wir zeigten ihnen unseren Indianertanz vor. Nach dem super feinen Imbiss Chili con carne, war jedoch schon bald Aufbruchstimmung, da sich die Wolken über uns verdunkelten. Wir alle wollten möglichst trocken nach Hause kommen. So gingen unsere Indianertage zu Ende.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Die Stimmung war super, das Wetter genial, es waren einfach drei super mega lässige Tage, die wir alle nicht so schnell vergessen werden.

Mit einem indianischen Hough
Guter Freund (Romina Lee-Portner)

 
Am Donnerstag, 23. Mai, 19.30 Uhr, Kirche Brütten stellt Stefan Haupt Ausschnitte seines Zwingli Kinofilms vor, gibt Einblicke in dessen Entstehungsgeschichte und beantwortet Publikumsfragen. Anschliessend Zwingli-Wurst-Grillade im Pfarrgarten.
mehr...
Gesucht werden Sängerinnen und Sänger für ein Chorprojekt zum Reformationstag in Brütten. Weitere Informationen und Anmeldung bis 30. Juni an Alexandra Forster (Kirchenmusikerin Brütten)
mehr...
Die neue Ausgabe unserer Gemeindeseite ist als pdf-Datei online.
mehr...
Fahrdienst zum Gottesdienst
Wir bieten einen Fahrdienst zu unseren Gottesdiensten an.
Illnau-Effretikon, Bassersdorf-Nürensdorf, Brütten
mehr...